Getragene Unterwäsche von Steffi
Mit Echtheitsbeweis & neutralem Versand, privat und diskret - auf Wunsch mit Sendungsnummer

Was ist der Wäschefetisch, die Lust auf getragene Slips?

Der meist verbreitete Geruchsfetischismus ist das Riechen an getragenen Höschen.

Die Lust auf getragene Unterwäsche wird auch im deutschsprachigen Raum - Deutschland, Österreich und der Schweiz immer bekannter.

Im Zeitalter des Internets, mit dem großen Angebot an anonymen Möglichkeiten der virtuellen Erotik, steigt die Sehsucht nach Realität und etwas persönlichem. Eben dies erklärt den Anstieg der Nachfrage getragenen Slips zu kaufen, um sich an dem Duft zu erfreuen.

Für den Mann, bedeutet es, dass er etwas ganz persönliches von der Anbieterin bekommt, was er realen in den Händen halten kann. Für die Frau kann es ein kleines erotisches Abenteuer sein, dass sich ein Fremder an ihrer getragenen Unterwäsche erfreut. Ich biete Dir diese diskrete Möglichkeit meine getragenen Slips zu genießen.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Angebote, auf welche man als Höschgen-Liebhaber zurückgreifen kann: Slip - Portale, private Höschen - Anzeigen, Wäschefetisch - Foren, Bannerseiten und Webseiten von privaten Anbieterinnen die ihre getragene Unterwäsche verkaufen.
Im übrigen werden auch meist die Genießer von Natursekt und Kaviar, oft von den privaten Anbieterinnen bedient. Es sind nicht immer Wäschefetischisten , die die Angebote von Höschen-Anbieterinnen in Anspruch nehmen, um sich gebrauchte Unterhosen schicken zu lassen. Viele Männer, gelegentlich auch Frauen, greifen auf feuchte Slips zurück, weil sie alleinstehen sind, zu Hause nicht so häufig Zärtlichkeiten bekommen, oder aber schon vor langer Zeit ihre Vorliebe am Wäschefetisch entdeckt haben. Manchmal bestellen auch Frauen gebrauchet Damenunterwäsche, weil sie ihren Partner beim gemeinsamen Liebesspiel mit dem Duft eines feuchten Slips einer anderen Frau überraschen wollen.

Der Geruchssinn gehört, neben der visuellen Wahrnehmung und der gefühlten Wahrnehmung mit der Haut, zum Hauptreiz der menschlichen Sexualität.

Also ist der Geruchsfetischismus, also die Vorliebe für getragene Slips nichts Unmoralisches.

Vielen Männern reicht es einfach nicht mehr, sich Fotos, oder Filme anzuschauen. Sie möchten etwas Echtes in den Händen halten, um den weiblichen Duft zu riechen und zu schmecken. Einige möchte den Stoff der getragenen Unterhosen auch selber auf der Haut spüren und hineinschlüpfen - solange niemand dabei zu Schaden kommt, sind der Fantasie keine Grenze gesetzt.

Für die Anbieterin ist es eine gute und moralisch unbedenkliche Möglichkeit Geld zu verdienen. Für den Mann ist es eine aufregende und einfach Art etwas ganz Persönliches einer Frau in den Händen zu halten.
Ich verbinde mit dem Wäschefetisch mehr, als den einfachen Verkauf meiner getragenen Unterhosen. Für mich sind es kleine erotische Abenteuer, mit dem netten Effekt, damit Geld zu verdienen.